SMPTE in Live

  • Live Versionen: Alle
  • Betriebssysteme: Alle

Was bedeutet SMPTE?

SMPTE timecode ist der Industriestandard, um Frames in Video und Film mit der Musik synchronisieren zu können. Dieser Standard wurde von der Society of Motion Picture and Television Engineers entwickelt und festgelegt (daher der Name SMPTE) und ermöglicht exaktes Editieren und Synchronisieren von Mediendateien.

Wofür wird SMPTE verwendet?

Obwohl heutzutage die meisten Produktionen digital gefahren werden, ist SMPTE immer noch ein wichtiger Bestandteil der Video Synchronisation über verschiedene Plattformen und Programmen. Die Anzahl der Frames ist die Grundlage für korrektes Timing von Video und Musik. Es gibt drei verschiedene Zeiteinheiten für die Synchronisation von Musik und Film: Samples (Audio), Takte (Musik) und Frames/SMPTE (Video).

Wie wird der SMPTE timecode erstellt?

SMPTE timecode wird angezeigt als Stunde:Minute:Sekunde:Frame, also würde eine Stunde geschrieben werden als 01:00:00:00. Die Framerate wird direkt vom Aufnahmemedium abgeleitet, sprich die Framerate ist in das Medium eingetragen und kann zwischen Film und Digital, Video und Audio, Farbe und Schwarz/Weiß variieren.

SMPTE timecode ist linear und wird daher generell als LTC (Linear timecode) beschrieben. Das bedeutet, dass sich die Geschwindigkeit nicht ändert, sprich 00.45.00.01 ist in jedem Fall 45 Minuten, 0 Sekunden und 1 Frame.

Im Audiobereich werden Samples (anstatt Frames) als kleinster gemeinsamer Nenner verwendet, sprich HH:MM:SS:Samples (Stunden, Minuten, Sekunde, Samples).

Was wäre eine Beispielanwendung von SMPTE?

Das klassische Beispiel wäre eine Filmrolle, die den SMPTE timecode als Audiosignal auf der Audiospur enthält, z.B. eine VHS Kassette eines Films mit SMPTE timecode auf einem Audiokanal. Das SMPTE Signal wird daraufhin in eine Bandmaschine, ein Wiedergabesystem oder eine DAW geschickt, die daraufhin das SMPTE Signal ausliest, um das Audiosignal synchron mit dem Film auszugeben. Der Film beginnt bei 00.00.00.00 SMPTE, während Deine Musik bei Takt 00.00.00.00 beginnt. 

Wie synchronisiert man Video und Musik falls die Anfangszeiten nicht identisch sind?

Es wird kompliziert, wenn der Anfang des Videos und der Anfang der Musik nicht identisch sind, z.B. wenn Du einen Film bekommst, aber nur für einzelne Szenen die Musik komponieren sollst.

Nehmen wir an, die Szene beginnt bei 00.45.00.01 SMPTE (also 45 Minuten, 0 Sekunden und 1 Frame). Damit der Takt 00.00.00.00 bei 00.45.00.01 SMPTE beginnt, musst Du SMPTE und Takt von einander versetzen, um das korrekte Playback zu erhalten. Programme, die SMPTE beinhalten, bieten meist Optionen an, um das Verhältnis zwischen Takt und SMPTE anzupassen.

Falls der Regisseur nun eine andere Szene des Films bearbeitet, ist das Timing Deiner Musik weiterhin an der richtigen Stelle, aber die Szene beginnt bei 00.43.03.15 (45 Minuten, 3 Sekunden, 15 Frames). Deshalb musst Du das Verhältnis zwischen SMPTE und Takt anpassen, damit alles weiterhin synchronisiert ist.

Wie kann ich SMPTE in Live verwenden?

Live verfügt über keine Funktion, um SMPTE zu synchronisieren. Live erzeugt auch kein SMPTE. Es gibt aber zwei Workarounds, wie Du ein SMPTE Signal aus Live schicken kannst:

  1. Verwende speziell generierte LTC SMPTE Audiodateien

    Du kannst eine LTC SMPTE Audiodatei mit unterschiedlichen Framerates und unterschiedlichen Startzeiten generieren
    Lade dann die LTC SMPTE Datei in eine Audiospur in Arrangement View und stelle sicher, dass Warp im Clip deaktiviert ist. Falls das Video auf einer anderen Maschine liegt, route das LTC SMPTE Audio von einer Maschine in den Eingang der anderen, indem Du einen dedizierten Ausgang Deines Interfaces verwendest.
    Falls Du Live mit einem anderen Programm auf demselben Rechner synchronisieren möchtest, musst Du die Audiodateien zwischen beiden Programmen routen. 

  2. Verwende dieses Max for Live Device um ein LTC SMPTE Audiosignal auszugeben (nur auf Mac)

    Dieses Max for Live Device gibt ein LTC SMPTE Signal aus inklusive der aktuellen Abspielposition des aktiven Clips, wobei auch Warp Marker und Tempoänderungen beachtet werden, um eine zeitliche Synchronisation zu garantieren, die immer mit dem Clip Playback verknüpft ist.
    Diese Option funktioniert nur auf macOS und erfordert Live Suite, oder Max for Live als Add-On zu Live Standard.

Tutorial Video

Hier findest Du das Tutorial Video vom Certified Trainer Will Doggett, indem er Dir erklärt, wie Du LTC Dateien erstellen und in Live nutzen kannst.