Neue Features in Live 10.1

  • Live Versions: 10.1
  • Operating System: Alle

Sofern Du eine Live 10 Suite, Standard oder Intro Lizenz besitzt, kannst Du an unserem Live 10 Beta Programm teilnehmen. Wie Du Dich hierfür anmelden kannst, erfährst Du in diesem Artikel. 

Neue Features in 10.1

VST3

Live 10.1 unterstützt das VST3 Format. Um VST3 Plug-Ins mit Live zu verwenden, öffne zunächst die Voreinstellung → Plug-ins. Aktiviere hier den VST3 Ordner. Live scannt nun den Inhalt dieses Ordners. Sobald der Scan abgeschlossen ist, werden alle verfügbaren VST3 Plug-Ins im Live-Browser angezeigt. Die Plug-Ins sind in Unterordner aufgeteilt, die die Namen der entsprechenden Plug-In Hersteller tragen:

Screenshot_2019-01-29_at_14.41.50.png

Eigene wavetables in Wavetable integrierbar

Du kannst nun Deine eigenen wavetables in Wavetable integrieren. Ziehe hierzu die geeigneten Audiodateien einfach aus einem Ordner im Live-Browser in den Visualisierungsbereich von Wavetable. Sollten sich mehrere Audiodateien innerhalb des Ordner im Live-Browser befinden, kannst Du mittels der Links/Rechts Pfeiltaste in Wavetable die Dateien der Reihe nach durchgehen. Ferner kannst Du Audio Clips auch direkt aus dem Live-Set oder aus dem Explorer (Windows) oder Finder (Mac) in Wavetable ziehen. Weitere Informationen hierzu findest Du auch in dem gesonderten Artikel zur Verwendung von eigenen wavetables:

Screenshot_2019-01-29_at_16.13.18.png

Verbesserungen bei Modulation

Modulation war bisher ein eher verstecktes Feature in Live. Mit Version 10.1 hat sich dies geändert und Modulationen lassen sich nun viel einfacher einstellen: Mittels der "Aut" und "Mod" Schalter  innerhalb der Clip-Envelopes Box kannst Du zwischen Automation und Modulation wechseln. Automations-Hüllkurven und -punkte werden in Rot, Modulations-Hüllkurven und -punkte in Blau angezeigt. Weitere Informationen zu dem Thema findest Du auch in diesem Artikel: Automation und Modulation.

Screenshot_2019-01-31_at_14.58.50.png

Hinweis: In der Arrangement-Ansicht werden Modulationen zu Hüllkurven in Clips (Envelopes). Automationen werden wie gewohnt in die Automations-Ansicht der Spur übertragen.

Automation- und Modulation-Formen

Es ist nun möglich aus einer Liste an vorgefertigten Automations-Formen zu wählen. Per Rechtsklick in einen beliebige Hüllkurve oder in die Automations-Ansicht der Spur kannst Du das Auswahlmenü der Formen aufrufen und dann eine Form einfügen:

Screenshot_2019-01-31_at_15.05.50.png

Eine Form wird immer in einen hervorgehobenen Bereich (innerhalb der Clip Envelopes oder einer Automationsspur) hinzugefügt. Eine Form kann nach dem Einfügen auch in der Breite verändert werden. Ziehe diese hierzu einfach am rechten Rach weiter nach rechts oder nach links.

Vereinfachung von Hüllkurven

Die Anzahl an Automationspunkten kann nun mittels des neuen "Simplify Envelopes" Befehl (über das Rechtsklick-Menü) verringert werden. Das erleichtert das Bearbeiten von aufgezeichneten Automations-Hüllkurven. Wenn der Befehl angewendet wird werden Kurven wo immer möglich in C- oder S-Formen vereinfacht: 

Vorher:

Screenshot_2019-01-31_at_15.47.22.png

Nachher:

Screenshot_2019-01-31_at_15.47.38.png

Hüllkurven können auch auf mehreren Spuren gleichzeitig vereinfacht werden: Markiere hierzu einfach mehrere Spuren und deren Automationskurven und wähle den Befehl aus dem Rechts-Klick oder dem "Bearbeiten" -Menü aus. Beachte, dass dies nur innerhalb der Arrangement-Ansicht möglich ist.

Hinweis:

  • Die Vereinfachung kann nicht auf Parameter angewandt werden, die diskrete Schritte voraussetzen, wie etwa Booleans (z.B. für An/Aus Schalter) oder Enums (z.B. Dropdown-Listen, Wahlschalter, abgestufte Regler etc.).
  • Eine Hüllkurve kann immer nur einmal vereinfacht werden. Das bedeutet, dass nach einer Vereinfachung nicht eine weitere Vereinfachung der gleichen Hüllkurve in einem nächsten Schritt vorgenommen werden kann. 

Exakte Werte für Automationspunkte

Allen Automationspunkten und -Abschnitten kann nun per Tastatureingabe ein exakter Wert zugewiesen werden: Wähle einen Automationspunkt aus, rechtsklicke auf den Punkt und wähle im Kontextmenü "Edit Value" aus und gebe einen Wert in das Kästchen ein:

Screenshot_2019-01-31_at_15.15.59.png

Verbesserungen von Arrangement Zooming und beim Navigieren im Set

Es ist nun wesentlich einfacher mittels Tastaturbefehlen oder dem Trackpad innerhalb eines Live Sets zu zoomen und zu navigieren. Eine vollständige Liste der Tastaturbefehle findest Du in diesem Artikel: Arrangement Zooming und Navigieren im Set in Live 10.1

Verbesserte Übersicht-Darstellung

  • Die Übersicht-Darstellung in der Arrangement-Ansicht kann nun in Ihrer Größe verändert werden.
  • In der Session Ansicht ist die Übersicht angepasst worden und zeigt nun das vollständige Arrangement.

Verbesserte Darstellung von Clips in der Arrangement-Ansicht

  • Die farbliche Darstellungen von Clips wurde überarbeitet und eine Anpassung der Clip-Kanten vorgenommen. 
  • Ebenfalls wurde die Darstellung von MIDI Clips in der Arrangement-Ansicht verbessert: Befinden sich weniger Noten in einem MIDI Clip, so werden die Noten größer dargestellt.

Channel EQ

channel-eq_cropped.png

Channel EQ ist ein neuer, vereinfachter Drei-Band EQ. Der Effekt verfügt über die gleiche Technologie wie dessen "Großer Bruder" EQ 8, ist jedoch wesentlich übersichtlicher und einfacher zu bedienen.

Channel EQ wurde für die Verwendung mit unterschiedlichem Audiomaterial optimiert: Die Form der EQ-Kurven passt sich der jeweils eingestellten Stärke der Bänder an, was eine intuitive Arbeitsweise mit dem Effekt ermöglicht.

Delay

delay_cropped.png

Delay ist ein neuer Audioeffekt, der die Delay-Effekte Simple Delay und Ping Pong Delay in einem Gerät kombiniert. Die Funktionsweisen der beiden Effekte wurden in dem neuen Gerät integriert, zusätzlich wurden neue Features hinzugefügt:

  • Der Ping Pong Modus kann über den entsprechenden Taster aktiviert werden.
  • Das Filter verarbeitet das Audio Signal auch dann, wenn die Takt-Unterteilung nicht synchronisiert ist und auch wenn der Ping Pong Modus nicht aktiviert ist.
  • Jump / Fade-In / Pitch können nun über die Mode-Schalter eingestellt werden. 
  • Mit dem LFO können sowohl die Zeit als auch die Filter-Frequenz des Delays moduliert werden.

Hinweis: Simple Delay und Ping Pong sind ab Version 10.1 nicht mehr im Live Browser enthalten. Ältere Live Sets, die die Effekte enthalten werden mit dem neuen Delay Effekt geladen - hierbei wird jedoch ein Upgrade-Taster oben rechts eingeblendet. Die Aktivierung des Upgrade-Tasters verändert ausschließlich den Bereich/Range des nicht synchronisierten Delays. Nach dem Upgrade treten Veränderungen im Klang nur dann auf, wenn das nicht synchronisierte Delay auf ein Macro gemappt ist.

Screenshot_2019-01-31_at_15.40.01.png

Einfrieren von Tracks mit Sidechain

Es ist nun möglich, auch Tracks einzufrieren, die ein aktives Sidechain-Routing haben.

Hinweis: Tracks, deren Monitor-Settings auf "In" gestellt sind, können nicht eingefroren werden.

Sidechaining mit Plug-Ins

Ähnlich dem des Kompressors verfügen nun auch VST- und AU-Plug-Ins über ein Bedienfeld für das Sidechain-Routing. Beachte, dass das Bedienfeld nur dann eine Funktion hat, wenn auch das Plug-In selbst Sidechaining unterstützt. Um den Effekt hörbar zu machen, musst Du zunächst das Sidechaining von einer externen Quelle im Plug-In aktivieren. Eine Anleitung hierzu findest Du in den Bedienungsanleitungen des entsprechend Plug-Ins. Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du auch in dem gesonderten Artikel: Sidechaining a third party plug-in.

Screenshot_2019-01-29_at_17.30.54.png

Exportieren von Return Tracks und Master Effekten

Mit Live 10.1 kannst Du nun auch Return Tracks und die Master Effekte als gerenderte Spuren beim Exportieren anwählen. Somit kannst Du Stems direkt exportieren - ohne vorher Tracks auf Solo zu stellen und diese dann einzeln exportieren zu müssen. Weitere Informationen zu dem Thema findest Du in diesem Artikel: Importing and exporting stems.

Screenshot_2019-01-31_at_14.30.53.png