Import und Export von Stems

  • Live Versionen: Alle
  • Betriebssysteme: Windows

Ein Stem ist eine einzelne oder gruppierte Sammlung von Audioquellen, die zusammengemischt wurden. So kann beispielsweise ein Rock-Song in fünf verschiedene Abschnitte unterteilt werden: Gesang, Gitarren, Bass, Keyboards und Drums. Wenn jede einzelne Spur als separate Audiodatei gerendert wird, z.B. jeder Drum-Sound, können diese auch als Gruppen bezeichnet werden. Das Erstellen von Remixen von Tracks oder das Mischen von Tracks durch einen Tontechniker sind gängige Fälle, in denen du mit Stems/Gruppen arbeiten oder diese erstellen musst.

Hinweis: Die Verwendung des Begriffs Stems ist hier nicht zu verwechseln mit dem Native Instruments Stems-Format, das in Live nicht unterstützt wird.

Import von Stems oder Gruppen

Beispiel: Das Empfangen von Stems oder Gruppen eines Künstlers für einen Remix.

1. Öffne in Live's Voreinstellungen den Abschnitt Record Warp Launch.

2. Deaktiviere Lange Samples automatisch warpen. Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Startmarkierungen genau am Anfang der Audiodateien stehen - auch wenn es am Anfang Stille gibt - und dass kein Warping oder Audio-Degradation stattfindet. Deaktiviere auch Fades an Clipgrenzen erzeugen, da sonst Clips mit scharfen Transienten (z.B. Kicks) diesen Attack beim ersten Schlag leicht gedämpft wiedergeben: 

Screenshot_2019-02-06_at_15.44.43.png 

3. Ziehe die Audiodateien in Live, entweder aus dem Browser oder aus dem Finder (Mac)/Explorer (Windows). Wähle mehrere Dateien aus und drücke CMD (Mac)/CTRL (Windows), um sie in separate Spuren zu verschieben.

4. Stelle das Tempo in Live auf das gleiche wie die Quelldateien ein. Du kannst die Person, die die Dateien zur Verfügung gestellt hat, bitten, dir das Originaltempo mitzuteilen, oder du kannst es herausfinden, indem du einen Drum Track warpst.

5. Wenn du das Tempo in Live ändern musst, musst du die Audiodateien so warpen, dass sie dem neuen Tempo folgen.

Exportieren von Stems oder Gruppen

Beispiel: Senden von Stems oder Gruppen an einen Tontechniker für ein professionelles Mix-Down Deines Tracks.

1. Wähle das gesamte Arrangement aus und öffne den Bildschirm Audio/Video exportieren: CMD + Shift + R (Mac)/ CTRL + Shift + R (Windows).

Screenshot_2019-02-06_at_15.46.52.png

2. Stelle Gerenderte Spur auf Alle Einzelspuren ein.

3. Stelle sicher, dass Rendering-Start und Rendering-Länge die gesamte Länge des Arrangements umfassen, vom Anfang bis zum Ende, unabhängig davon, wo ein einzelnes Instrument beginnt oder in dem Arrangement endet.

4. Deaktiviere Als Loop rendern, Nach Mono Konvertieren und Normalisieren.

5. Falls der Tontechniker auch mit Live arbeitet, aktiviere Analyse-Datei erzeugen, dann bleiben beim Import der Dateien alle Einstellungen gleich. Wenn nicht, ist es nicht erforderlich, eine Analysedatei zu erstellen.

6. Stelle die Samplefrequenz auf mindestens 48.000 Samples (oder höher, wenn du bereits mit einer höheren Samplefrequenz aufgenommen hast).

7. Aktiviere PCM-Encodierung und wähle dann entweder Wav oder AIFF.

8. Es ist am besten, mit einer Bittiefe von 32 Bit zu exportieren, um eine Verdoppelung des Dithering des Audios zu vermeiden. Der Tontechniker sollte sich um das Dithering am Ende kümmern. Weitere Informationen findest du im Audio-Factsheet.

9. Klicke auf Exportieren, um alle Spuren einzeln zu exportieren. 

Hinweis: Alle gruppierten Spuren werden auf Gruppenebene mit intakten Gruppeneffekten gerendert, und jede einzelne gruppierte Spur wird ebenso exportiert, allerdings ohne Gruppeneffekte. Wenn du Return-Spur- oder Gruppenspureffekte verwendet hast und diese in Kombination mit der Quell-Clip-Spur exportieren möchtest, dann musst du einige zusätzliche Schritte ausführen.

Return- und Master-Effekte beim Export berücksichtigen (nur ab Live 10.1)

Verwende die Option "Return und Master-Effekte einbeziehen" im Dialogfeld Audio/Video exportieren. Auf diese Weise kannst du einzelne Stems auf einmal exportieren, inklusive Return- und Master-Effekte.

Screenshot_2019-02-06_at_15.50.50.png

In Live 9:

  • Schalte einen Clip-Track, der an einen Returntrack schickt oder in einer Gruppe liegt, auf Solo.
  • Stelle sicher, dass In-Place-Solo im Optionsmenü aktiv ist, damit du auch die Return-Kanal/Gruppen-Effekte hören kannst.
  • Öffne Audio/Video exportieren und stelle das Dropdown-Menü Gerenderte Spur auf Master Track ein.
  • Wiederhole die Schritte 2-9.
  • Wiederhole dies für alle anderen Clip-Spuren mit Return-Spur/Gruppenspurbearbeitung und stelle sicher, dass jeweils nur eine Clip-Spur solo gespielt wird.